Ein Sonderling erzählt

Sie nennen ihn „Kürbiskopf“ oder „Knallkopf“, Liborio Bonfiglio ist der Außenseiter, der Geknechtete, der Ausgegrenzte, dem das Schicksal übel mitgespielt hat und der dennoch nicht aufhört, von einer besseren Zukunft zu träumen. Anhand des Monologs dieses alten Kauzes, der sich wie eine mündliche Rede liest, sich also wenig um Standard und Stringenz, Rechtschreibung und Interpunktion […]

Literatur in Geheimschrift?

Dass Übersetzungen für die Literatur „kleiner“ Sprachen besonders wichtig sind, liegt auf der Hand. Wer etwa in einem der bündnerromanischen oder dolomitenladinischen Idiome schreibt, ist mehr als andere Schriftsteller auf Übersetzungen in größere Sprachen angewiesen, wenn er oder sie den eigenen, kleinen Kulturkreis überwinden möchte. Je kleiner die Sprachgemeinschaft, je „geheimer“ die Sprache, desto kleiner […]

Vom Fremdsein in der eigenen Sprache

Im Roman Lingua madre der Boznerin Maddalena Fingerle leidet Paolo Prescher, ein junger Mann aus Bozen, an der Sprache. Er ist besessen von Wörtern. Wörter haben für ihn Geruch, Farbe oder Klang. In dieser Qualität findet Paolo die meisten Wörter aber nur in seinem Kopf, in einzelnen Gedichtzeilen und auf den kleinen Etiketten, die sein […]

Kanon, k/ein Kanon

Ja, es gibt sie, eine ladinische Literatur, mit „Klassikern“ und einer zeitgenössischen Szene, die sich längst mit den Nachbarliteraturen messen kann. Wer aber kennt diese Literatur in „Geheimschrift“? Rut Bernardi, Schriftstellerin ladinischer Muttersprache und seit Juni 2021 Vorsitzende der Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung, wird nicht müde, auf das große Dilemma für die in einem der […]

VERSCHOBEN! Trio

DER TERMIN MUSS VERSCHOBEN WERDEN. DAS NEUE DATUM WIRD IN KÜRZE BEKANNT GEGEBEN! Mit einem Abend mit und für Dacia Maraini, der Grande Dame der italienischen Literatur, die im November ihren 85. Geburtstag feierte, setzt ZeLT seine Veranstaltungsreihe zur Eröffnung fort. Eingeladen ist die Schriftstellerin Dacia Maraini, die mit Büchern wie Die stumme Herzogin (La vita di […]

ZeLTfesta

Mit Zeltfesta feiert die vielsprachige Vereinigung SAAV mit zahlreichen Autor*innen, literarischen Übersetzer*innen, Freund*innen, Wegbegleiter*innen und der breiten Öffentlichkeit ihr 40jähriges Bestehen. In einem Eröffnungsakt wird ZeLT, das Europäische Zentrum für Literatur und Übersetzung, welches nun am Standort der neuen Stadtbibliothek seine Aktivitäten aufnimmt, vorgestellt.  Einander im Gespräch begegnen, Fundamente legen und gemeinsam feiern – das sind die bekannten Elemente eines traditionellen Zelt-Festes. Mit ZeLTfesta […]

Tradurre è il vero modo di leggere un testo

(…) Per il traduttore i problemi da risolvere non vengono mai meno. Nei testi dove la comunicazione è di tipo più colloquiale, il traduttore se riesce a cogliere il tono giusto dall’inizio, può continuare su questo slancio con una disinvoltura che sembra ‑ che deve sembrare ‑ facile. Ma tradurre non è mai facile; ci […]

Fjordarbeiten

Eine weitverbreitete Meinung lautet: Das Übersetzen von Gedichten sei eine sehr einsame Tätigkeit, die sich vorwiegend in einem Kopf und an einem Schreibtisch abspiele. Versatorium, eine Gruppe von Übersetzer*innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen aus Wien, die sich zusammengeschlossen hat, um gemeinsam Gedichte zu übersetzen und den Übersetzungsprozess theoretisch zu reflektieren, beweist seit seiner Gründung im Jahr […]

Literatur sichten

„Literatur sichten“ wirft als 15. Jahrbuch des Literaturhauses Liechtenstein einen nachbarschaftlichen Blick auf die heutige Literaturlandschaft Südtirols und versammelt über dreißig literarische Perspektiven und Stimmen in, aus und über Südtirol.  Die Präsentation erfolgte in Form einer Textkompilation aller abgedruckten Texte, vorgetragen durch die Schauspieler*innen Christina Khuen und Oswald Waldner. Im Anschluss fand ein Gespräch der Herausgeber der Anthologie, […]

Dante-Verwandlungen

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus…“ zitiert Franz Josef Czernin in seinem zuletzt erschienenen Gedichtband reisen, auch winterlich aus Wilhelm Müllers Winterreise und skizziert damit gleichsam Motto und Befund seiner Verwandlungsversuche dieses Gedicht- und Liederzyklus‘. Der historische Abstand, der uns von den Werken früherer Jahrhunderte trennt und sie uns dadurch entfremdet, hat Czernin nicht davon abgehalten, […]